Wir in der Schule: Migräne

"Wir in der Schule:
Chronische Erkrankungen und Behinderungen im Schulalltag - Informationen aus der Selbnsthilfe"

  • Erscheinungsformen
  • Ursache / Diagnose / Prognose
  • Behandlung
  • Hinweise für Lehrkräfte
  • Selbsthilfe / Patientenorganisationen
  • Materialien für Lehrkräfte
  • Internetadressen

Quelle: BAG SELBSTHILFE (2016) Broschüre, Migräne (Doppelseite), Gesamt: 158 Seiten

Download

Risikofaktoren für Kopfschmerzen bei Kindern

Zwischen 10 und 30 % aller Kinder weltweit berichten über wöchentlich auftretende Kopfschmerzen, die zu einem ernst zu nehmenden Gesundheitsproblem mit Einschränkungen in verschiedenen Funktionsbereichen führen können. Ein Ziel der epidemiologischen Längsschnittstudie „Kinder, Jugendliche und Kopfschmerz“ („KiJuKo“) ist deshalb die Untersuchung potenzieller Risikofaktoren für die Entstehung von rekurrierenden Kopfschmerzen.

Quelle: Gaßmann, J. / Vath, N. / van Gessel, H. / Kröner-Herwig, B. (2009) Deutsches Ärzteblatt 106 (31-32), S. 509-516

Zum Beitrag

Weitere Quellenhinweise

Wenn es im Kopf zieht und pocht

Quelle: O.V. (2010). Wenn es im Kopf zieht und pocht. Ärztliche Praxis Pädiatrie, (1), S. 8-9.

Die Veröffentlichungsrechte liegen ausschließlich beim Verlag

Medikamentöse Therapie von primären Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen

Quelle: Ebinger, F. (2010). Medikamentöse Therapie von primären Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Kinderärztliche Praxis, 81 (1), S. 30-36.

Die Veröffentlichungsrechte liegen ausschließlich beim Verlag

Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) bei Kopfschmerzen im Kindesalter

Quelle: Pothmann, R. (2010). Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) bei Kopfschmerzen im Kindesalter. Kinderärztliche Praxis, 81 (1), S. 37-40.

Die Veröffentlichungsrechte liegen ausschließlich beim Verlag

Ein 6-jähriger Junge mit rezidivierender linksseitiger Okulomotoriusparese und Kopfschmerzen

Quelle: Granborg, S., Huppke, P., Brockmann, K. (2010). Ein 6-jähriger Junge mit rezidivierender linksseitiger Okulomotoriusparese und Kopfschmerzen. Kinderärztliche Praxis, 81 (1), S. 43-45.

Die Veröffentlichungsrechte liegen ausschließlich beim Verlag