Prävention von Bullying im Kontext von psychischer Gesundheitsförderung und Qualitätsentwicklung in der Schule: Das Programm "MindMatters"

Einleitend wird das Phänomen Bullying defniert. Ergänzend werden die Ergebnisse anhand einer Fallbeschreibung veranschaulicht. Zur Problembewertung werden empirische Befunde zur Prävalenz von Bullying in Deutschland und dessen gesundheitliche Auswirkungen bei Kindern und Jugendlichen herangezogen. Es folgt eine Diskussion schulischer Risiko- und Schutzfaktoren als zentrale Ansatzpunkte der Prävention.

Quelle: Michaelsen-Gärtner, B. / Witteriede, H. (2009) Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 58 (2), S. 139-154

Verlag:

Download

Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern - Diagnose und Vorgehen

Körperliche Kindesmisshandlung wird verursacht durch stumpfe Gewalt, thermische Verletzungen und als Schütteltrauma-Syndrom (STS). Körperliche und seelische Vernachlässigungen von Kindern haben äußerst schwerwiegende langfristige Auswirkungen. Gelegentlich zeigen sich Probleme der Abgrenzung zu akzeptablem Verhalten, geht es bei diesem Thema doch auch um die Frage der sozialen Akzeptanz bestimmter Formen der Kindererziehung.

Quelle: Jacobi, G. / Dettmeyer, R. / Banaschak, S. / Brosig, B. / Herrmann, B. (2010) Deutsches Ärzteblatt 107 (3), S. 231-240

Zum Beitrag

Traumatisierte Kinder: "Ich weiß nicht mehr weiter"

Der Verein Neuhland versucht in Berlin, Kindern und Jugendlichen zu helfen, die psychische Probleme haben oder in schwierigen Familienverhältnissen leben. Die Suizidprävention steht dabei an erster Stelle.
 

.

Quelle: Warwitz, B. (0) Deutsches Ärzteblatt 106 (44), S. A-2188

Zum Beitrag

Weitere Quellenhinweise

Kindesmissbrauch

Quelle: Motzkau, E. (2010). Kindesmissbrauch. Kinder- und Jugendarzt, 41 (5), S. 321-325.

Die Veröffentlichungsrechte liegen ausschließlich beim Verlag