Termine
20.04.2018
... und Wege, dieses zu vermeiden. Info-Abend an der ...
27.04.2018 - 28.04.2018
Fortbildungstermine der Akademie für Kindergarten, ...
04.05.2018 - 05.05.2018
Kompaktkurs Verhaltensauffälligkeiten bei ...
17.08.2016

Mit dem "ADHS-Elterntrainer" startete die AOK am 15.8.2016 ein neues Hilfsangebot für Eltern in schwierigen Erziehungssituationen. Das wissenschaftlich fundierte Online-Programm bietet umfassende und kostenlose Unterstützung für Mütter und Väter, die durch Verhaltensprobleme ihrer Kinder besonders belastet sind. Anhand von 44 Filmsequenzen zu typischen Situationen aus dem Familienalltag vermittelt das Trainingsprogramm einfache verhaltenstherapeutische Methoden. Eltern können sie bei Problemen infolge einer "Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung" (ADHS) ihres Kindes schnell und unkompliziert anwenden. Das neue Angebot der AOK wurde in Kooperation mit dem ADHS-Experten Prof. Manfred Döpfner, geschäftsführender Leiter des zentralen adhs-netzes, entwickelt.  

Das Programm ist kostenfrei und ohne Registrierung nutzbar. Auf Wunsch können sich die Nutzer zusätzlich mit einer E-Mail-Adresse und einem selbst gewählten Passwort beim "ADHS-Elterntrainer" anmelden. Dann werden ihre Eingaben gespeichert, sodass sie beim nächsten Einloggen kontinuierlich im Programm weiterarbeiten können.
11.08.2016
Homepage zu Autonomie und Unabhängigkeit der Selbsthilfe

Mit der neuen Website der NAKOS sollen Aktive aus Selbsthilfegruppen und -vereinigungen für Versuche
der Beeinflussung, zum Beispiel durch Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, sensibilisiert und
eine Auseinandersetzung mit Fragen ermöglicht werden, die die Autonomie des Handelns in der Selbsthilfearbeit berühren.  Die Website ist Ergebnis eines Projektes der NAKOS, gefördert von der Barmer Ersatzkasse.
10.08.2016
geht zu Lasten der Kinder

Das Fazit einer Studie der Bertelsmann Stiftung mit Forderungen an die Politik
28.07.2016

Wir hatten bereits auf die  Studie hingewiesen. In seinem aktuellen Newsletter (Nr. 65) verweist jetzt auch das Zentrale ADHS-Netz auf "ESCAlife":

"Wir möchten Sie gerne auf die bundesweite, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Studie "ESCAlife" (Evidence-based, Stepped Care of ADHD along the life-span) aufmerksam machen.

Die Studie ESCAlife untersucht eine individualisierte Behandlung der ADHS im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter, die sich nach der individuellen Symptomatik richtet und im Verlauf der Behandlung danach angepasst wird, wie gut jemand auf die bisherige Behandlung anspricht. ESCAlife umfasst mehrere Teilstudien, die sich an verschiedene Altersgruppen richten und in denen jeweils unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten überprüft werden, z. B. ein Selbsthilfeprogramm, Verhaltenstherapie, Neurofeedback oder eine medikamentöse Behandlung mit begleitender Beratung. Informationen zu den Teilstudien, der Studienteilnahme und einem Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie auf der Website www.esca-life.org."
27.07.2016

Wir freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass die kürzlich in der gedruckten Variante erschienene Broschüre „Wir in der Schule: Chronische Erkrankungen und Behinderungen im Schulalltag – Informationen aus der Selbsthilfe“ nun auch komplett online verfügbar ist. Sie steht auf der Homepage der BAG SELBSTHILFE zum Download im PDF-Format (derzeit leider nicht barrierefrei) bereit.